Das evangelische Bildungs- und Begegnungszentrum in Augsburg

1. September 2010

Aktuelles

Bildung – Erlebnis – Zugang – Sinn:
Auf protestantischem Grund und in evangelischer Weite hat das Evangelische Forum Annahof seinen Ort an der Schnittstelle von Kirche und Gesellschaft. Das Forum im Herzen Augsburgs dient den unterschiedlichen Formen von Bildung und Begegnung, von Gespräch und Dialog, von Erfahrung und Engagement.
Ansicht des Annahofs 1676 von Simon Grimm

Ansicht des Annahofs 1676 von Simon Grimm

Das Evangelische Forum Annahof steht nicht nur wörtlich genommen auf einem seit Jahrhunderten evangelisch geprägten Platz. Wir befinden uns auch in übertragenem Sinn auf protestantischem Grund: Es ging schon immer und geht auch jetzt in unserer Arbeit darum, Menschen auf ganz unterschiedliche Weise Bildung anzubieten; sie in ihrer individuellen Biographie und in ihrer Mündigkeit ernst zu nehmen; und ihnen Räume für ihre Entfaltung zu bieten. Entfaltung im Leben und Entfaltung im Glauben.

Der Annahof : lange Geschichte evangelischer Bildung

Hier trafen sich im 16. Jahrhundert Reformation und Bildungswille: 1531 wurde in den Räumen des aufgelösten Karmeliterklosters St. Anna die erste städtische Lateinschule gegründet. Der Unterricht diente Glauben und Leben gleichermaßen. Er sollte sowohl die neue, evangelische Lehre festigen als auch die Schüler zu öffentlichen Ämtern in Stadt und Kirche befähigen.
Der Hollbau am Nordrand des Annahofes

Der „Hollbau“, 1631 von Elias Holl als Schulgebäude errichtet

Der Annahof wurde schnell zu einem kulturellen Mittelpunkt Augsburgs. Hier entstand die Bibliothek, aus der später die Augsburger Staats- und Stadtbibliothek hervorging. 1562 errichtete B. Zwitzel im ehemaligen Klostergarten das erste freistehende Bibliotheksgebäude in der deutschen Neuzeit. Heute erinnert die mit großen Buchstaben aus Glas eingelegte Inschrift „Bibliotheca“ auf der Annahof-Bühne an diesen Bau. Der Ausgang des Aufzugs markiert die Stelle, an der einmal ein Turm die Bibliothek abschloss und den Schülern als Sternwarte diente.

Das Logo des Evangelischen Forums nimmt mit dem unregelmäßigen grünen Viereck den Grundriss des Annahofs auf

Als die inzwischen rein evangelisch gewordene Lateinschule neue Klassenzimmer benötigte, veränderte sich das Gesicht des Annahofs erneut. 1613 schuf Augsburgs berühmtester Baumeister Elias Holl das neue Schulhaus an der Nordseite des Platzes: den „Hollbau“ in seiner klassischen Schulhaus-Architektur.

Der Hollbau heute: Heimat des Evangelischen Forums Annahof

Gemeinsam mit dem Augustanahaus, 1967 auf historischen Fundamenten des Karmeliterklosters erbaut, bildet der Hollbau heute die Heimat des Evangelischen Forums Annahof, des Bildungs- und Begegnungszentrums der Evangelischen Kirche in Augsburg. „Heimat“ bedeutet dabei nicht nur den Ort, sondern auch die evangelische Bildungstradition des Annahofs. Der Bezug zum Annahof kommt auch im Logo des Evangelischen Forums zum Ausdruck, das den Grundriss des Platzes aufnimmt.
Was wir sein wollen: ein Forum, also ein für alle offener Platz, auf dem ein evangelischer Geist weht.
Evangelisch, das heißt für uns auch: Bildung, Begegnung, Austausch und Dialog über die Themen, die für den einzelnen und sein Leben wichtig sind, für die Kirche und ihre Arbeit in Augsburg, sowie für die ganze Gesellschaft. Der Annahof soll Schaufenster für die Evangelische Kirche sein und ein evangelisches Podium für die Gesellschaft. Hier soll man etwas spüren vom Geist der Freiheit, der die Kinder Gottes treibt.

No comments yet.

Leave a Reply