Augsburger Friedenswochen
Wie sicher ist Afghanistan wirklich?
Menschen auf der Flucht, Bundeswehr und ein zerrissenes Land
Vortrag und Austausch
Freitag, 17.11. 19:30 Uhr
In Kooperaton mit:
Augsburger Friedensinitiative (AFI), Deutsche Friedensgesellschaft – Vereinigte KriegsdienstgegnerInnen (DFG-VK), Attac-Augsburg, DIE LINKE.Kreisverband Augsburg, pax christi Diözesanverband Augsburg, Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes – Bund der AntifaschistInnen (VVN-BdA), Werkstatt Solidarische Welt e.V.
Mit freundlicher Unterstützung des Projektbüros für Frieden und Interkultur (Kulturamt) der Stadt Augsburg.

Dr. phil. Matin Baraki, vereidigter Dolmetscher, entwicklungspolitischer Gutachter und Lehrbeauftragter an der Philipps-Universität Marburg

Die Bundesregierung hat Afghanistan zum sicheren Herkunftsland für Flüchtlinge erklärt. Fast täglich sind Berichte über Anschläge mit Toten und Verletzten in der Zeitung zu lesen. Nach wie vor sind Soldaten der Bundeswehr in Afghanistan stationiert. Wie sicher ist Afghanistan wirklich? Welche Interessen werden mit der Bundeswehr in Afghanistan militärisch durchgesetzt? Kann es jemals eine friedliche Lösung geben? Unser Referent Matin Baraki ist Afghane, arbeitet für die Gerichte des Landes Hessen als Dolmetscher und Übersetzer. Er besucht regelmäßig seine Angehörigen und Freunde in Afghanistan und unterstützt soziale Projekte.

Kosten: Eintritt frei, Spenden erbeten.

Annahof, Hollbau, Ausstellungsraum
Im Annahof 4
86150 Augsburg