Zusammen leben – Augsburger Reden zu Vielfalt und Frieden in der Stadtgesellschaft
Der NSU-Komplex
Rechter Terror, staatliches Versagen und ein Mammut-Prozess – wie viel Aufklärung ist möglich?
Vortrag und Diskussion
Montag, 16.4. 19:30 Uhr
In Kooperation mit:
Büro für Migration, Interkultur und Vielfalt der Stadt Augsburg,
Universität Augsburg,
Volkshochschule Augsburg,
Friedensbüro im Kulturamt der Stadt Augsburg

Prof. Dr. Tanjev Schultz, seit 2016 Professur für „Journalismus – Grundlagen und Strategien“ an der Johannes-Gutenberg-Universität Mainz, ehemals Redakteur der Süddeutschen Zeitung, freier Autor („Kollaps der Sicherheit“, 2018)

Hunderttausende Akten, mehr als 400 Prozesstage und zahlreiche Untersuchungsausschüsse: Die Aufklärung des „Nationalsozialistischen Untergrunds“ (NSU) und seiner Verbrechen ist extrem mühsam und aufwendig. Noch immer sind bohrende Fragen nicht beantwortet, viele Angehörige der Opfer sind enttäuscht vom NSU-Prozess in München. Sie wollen nicht nur wissen, welche Rolle Beate Zschäpe spielte. Sie fragen nach Helfern und Mittätern und der Verantwortung und Schuld von Polizei und Geheimdiensten.
Tanjev Schultz hat jahrelang über den NSU recherchiert und geschrieben. Sein Vortrag gibt Einblicke in das Labyrinth aus publizistischen, parlamentarischen und strafrechtlichen Ermittlungen.

Kosten: 5,-/3,- Euro

Annahof, Augustanasaal
Im Annahof 4
86150 Augsburg