100 Jahre nach Kriegsende. Versuch einer gemeinsamen Erinnerungskultur
„Witzblätter an die Front!“
Propaganda in Karikaturen des Ersten Weltkriegs
Vortrag und Aussprache
Montag, 19.11. 19:30 Uhr
Dr. Niels Weise, Historiker am Institut für Zeitgeschichte München-Berlin

Satirische Zeitschriften wie der „Simplicissimus“, der „Kladderadatsch“ oder der britische „Punch“ waren im späten 19. und frühen 20. Jahrhundert Massenmedien mit erheblicher Reichweite. Nach dem Beginn des Ersten Weltkrieges stellte sich in Deutschland die ursprünglich regierungskritische satirische Presse bereitwillig in den Dienst der Kriegspropaganda. Die „Witzblattpropaganda“, von Adolf Hitler in „Mein Kampf“ als „grundfalsch“ bezeichnet, war tatsächlich ein unterschätztes und effektives Instrument. In seinem Vortrag untersucht Niels Weise anhand ausgewählter Karikaturen die oft übersehene Seite dieser Meinungsmanipulation.

Kosten: 5,-/3,- Euro

Annahof, Hollbau, Ausstellungsraum
Im Annahof 4
86150 Augsburg