Vergessene Opfer der nationalsozialistischen Verfolgung
Mehrfach stigmatisiert
Jüdische Psychiatriepatienten im Anstaltsalltag
Vortrag und Austausch
Donnerstag, 20.9. 19:30 Uhr
In Kooperation mit der Erinnerungswerkstatt Augsburg und dem Jüdischen Kulturmuseum Augsburg-Schwaben

Dr. Maria Christina Müller, Nadja Hendriks M.A., Historikerinnen, Universität Augsburg

Auf Grundlage der Rassentheorien des 19. Jahrhunderts waren sich viele Ärzte und Anthropologen sicher, bei Juden nicht nur einen „anderen Körper“, sondern auch eine „andere Seele“ entdeckt zu haben. Es gäbe spezifische psychische Symptome und Erkrankungen, die überdurchschnittlich häufig bei jüdischen PatientInnen auftreten würden. Der Vortrag wird sich den theoretischen Fragen des Rassenantisemitismus in der Psychopathologie widmen. Konkret beleuchtet er das Geschehen hinter den Mauern der Münchner Heil- und Pflegeanstalt Eglfing-Haar. So gibt er einen Einblick in diese vergessenen Patientenschicksale.

Kosten: Eintritt frei

Annahof, Hollbau, Ausstellungsraum
Im Annahof 4
86150 Augsburg